Zuschnittsfelle versus Fertigmodelle

Jedem Ski sein eigenes Fell. Damit Skifelle optimal funktionieren, müssen sie so auf dem Ski sitzen, dass sie den Belag vollständig bedecken. Nur die Kanten bleiben frei, um beim Steigen am Hang Halt zu geben. Für gängige Skimodelle bieten die Fell-Hersteller dazu schon die passenden Größen an. Diese Felle sind fertig zugeschnitten und die Spannsysteme fertig montiert, also plug and play sozusagen.

Wer für seine Skiers allerdings keine fertigen Felle findet, für den sind Zuschnittfelle die richtige Lösung.
Richtig: diese Felle werden in relativ untaillierten „Übergrößen“ angeboten und können dann auf die jeweilige Skiform und –länge maßgeschneidert werden. Das übernimmt entweder der Fachhändler oder man kann selbst Hand anlegen. Dazu wird die Form des Skiers, vermindert um die Kantenbreite mit einem scharfen Messer aus dem Zuschnittfell heraus geschnitten.
Anschließend müssen noch die Spannsysteme montiert werden. Genaue Anleitungen, wie es geht, liegen den Fellen bei. Das Zuschneiden erfordert etwas Fingerspitzengefühl, ist aber kein Hexenwerk.
Dafür sind Zuschnittfelle in der Regel auch etwas günstiger als die Fertigmodelle.

Das Zuschneiden der Felle auf die Skigröße mit Zuschnittsfellen ist nicht schwierig. In jedem Fall müssen dann aber die Schnittkanten mit einem Imprägniermittel versiegelt werden, um gegen Nässe geschützt zu sein. Fertige Skifelle sind werkseitig bereits randversiegelt.